PJ in der Klinik für Gefäß-, Unfall- und Visceralchirurgie

Für die, die mehr wissen wollen:

Das Fachgebiet Chirurgie gehört zu den großen Fächern der Medizin und vereinbart praktische Fertigkeit mit theoretischem Denken. Uns ist klar, dass es schwierig ist, dieses Fachgebiet im wahrsten Sinne des Wortes ‚zu begreifen‘. Ein Großteil der Tätigkeit in der Chirurgie findet im Operationssaal statt und ist kaum im theoretischen Unterricht zu vermitteln.

Die studentische Ausbildung in unserer Abteilung ist durch eine ausgewogene Mischung von theoretischen Seminaren und praktischem Einsatz im Operationssaal, in der chirurgischen Ambulanz, in der Notaufnahme sowie auf den Stationen gekennzeichnet.

Auch wenn natürlich nicht alle Studierenden, die ihr chirurgisches Tertial ableisten, später Chirurgen werden wollen, halten wir es jedoch für wichtig, dass sie vor allem die Grundlagen der Wundbehandlung erlernen. Die Schwerpunktkompetenz ‚Wundversorgung’ sollte jede Ärztin und jeder Arzt beherrschen.

In Ihrem praktischen Jahr werden Sie die erworbenen theoretischen Kenntnisse aus dem klinischen Abschnitt vertiefen und in Entscheidungen und praktisches Handeln umsetzen. Sie werden nach einer Einführung in der Gefäß-, Unfall- und Viszeralchirurgie eingesetzt. Im Rahmen Ihrer Ausbildung bei uns werden Sie also alle drei Bereiche kennen lernen und so einen Überblick über dieses weite Spektrum gewinnen.

Wir werden Ihnen einen Stationsarzt ‚an die Hand‘ gegeben, der Sie in die Tagesabläufe der Klinik einbindet. Sie können so Ihre praktischen Fähigkeiten weiter ausbauen. Sie werden im Rahmen von Assistenzen in den OP-Ablauf integriert und können bei entsprechender Motivation und Interesse auch zur ersten Hand assistieren. Dies gibt Ihnen einen unmittelbaren Einblick in unsere Arbeit. Sie werden lernen, Patienten in Indikations- und Röntgenbesprechungen vorzustellen und mit uns über ‚Ihre’ Patienten zu diskutieren.

Darüber hinaus finden regelmäßige Lehrvisiten durch den Chefarzt und die Oberärzte auf den Stationen statt. Sie werden sich auf Ihren Stationen unter Aufsicht verantwortlich um ein kleines Kontingent an Patienten kümmern.

Wir wissen, dass unser Tertial häufig als ‚Pflicht‘ empfunden wird. Wir hoffen jedoch, Ihnen im Rahmen Ihrer Ausbildungszeit auch den Reiz unseres Faches vermitteln zu können. Vielleicht gelingt es uns, Sie später, obwohl nicht geplant, als junge chirurgische Kollegin oder als jungen Kollegen in unserer Abteilung begrüßen zu dürfen.

Chirurgie – wir legen Ihr Fundament

Die Klinik für Gefäß-, Unfall- und Visceralchirurgie leistet die chirurgische Grund- und Regelversorgung der Einwohner der Stadt Hattingen. Spezialangebote (Carotischirurgie, Knieendoprothetik, Hüftgelenkarthroskopie, minimal invasiver Bandscheibenersatz, laparoskopische Visceralchirugie) ziehen Patienten aus dem weiteren Umfeld ins EvK.

Das Angebot richtet sich vor allem an Studierende, die während des Praktischen Jahres die Breite operativer Therapiemöglichkeiten kennen lernen möchten.

Ambulanz und Schockraum: Wundversorgung (einschließlich Wundnaht) und Wundheilung, Notfalldiagnostik.

Gefäßmedizin: ambulante Diagnostik und Therapie der arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen, offene und interventionelle Operationsmethoden bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit, Anlage von Dialyseshunts und Carotisdesobliterationen.

Bewegungsapparat: Wund- und Frakturversorgung, Kyphoplastie, Endoprothetik an Schulter, Hüfte und Knie, operativen Behandlung degenerative Bandscheibenerkrankungen, interventionelle Schmerztherapie.

Laparoskopisch und offene Visceralchirurgie vom Darmkrebs bis zur Leistenhernie, postoperative Patientenbetreuung. Sie lernen, Patienten auf der Tumor- und Pathokonferenzen vorzustellen.


Download Logbuch für PJ-ler