Gynäkologie und Geburtshilfe

Ziel der Ausbildung:
Die Studenten/innen sollen unter Supervision eines Facharztes oder Oberarztes in der Lage sein, einzelne Tätigkeiten eines Facharztes/ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe auszuführen.
Gegen Ende des Tertials sollten die Studierenden in der Lage sein, eine gynäkologische Untersuchung in Narkose unter Supervision durchzuführen. Auf der Station sollten sie nach entsprechender Einarbeitungsphase in der Lage sein, ein bis zwei Patienten unter Supervision zu betreuen und diese Patienten im Rahmen der Visite dem Chefarzt/Oberarzt vorzustellen. Die Studierenden sind angehalten, mindestens zwei Entlassungsbriefe selbst zu schreiben.

Organisation:
Die Einteilung der Studentinnen und Studenten zu den jeweiligen Stationen und Bereichen der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe erfolgt durch die Chefärztin. Die 16 Wochen des Tertials werden hälftig in der Geburtshilfe, hälftig in der Gynäkologie absolviert.

Das PJ in der Frauenheilkunde beginnt nach der Teilnahme an der Frühbesprechung in der Bibliothek der Frauenklinik (Haus 1, 6. Etage) mit einem orientierenden Rundgang. Anschließend werden Sie in die Regularien, gesetzlichen Bestimmungen und in die EDV der Augusta-Kranken-Anstalt eingeführt. Sie werden Ihrem Mentor während des PJs vorgestellt, an den Sie sich jederzeit mit Fragen, Kritik und Anregungen wenden können.

Routinemäßige Unterrichtsveranstaltungen für PJ-Studierende:
Folgende Fortbildungsveranstaltungen der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe finden statt:

  • Wöchentliche interne Fortbildung mit unterschiedlichen Themen der Frauenheilkunde:
    Tag: mittwochs, Zeit: 7:30 - 7:50 Uhr, Raum: Bibliothek der Frauenklinik
  • Wöchentliche Konferenz des Mammadiagnostischen Instituts:
    Tag: donnerstags, Zeit: 8:00 - 9:00 Uhr, Raum: Bibliothek der Frauenklinik
  • Gynäkologisch-onkologische Konferenz:
    Tag: mittwochs, Zeit: 14:00 - 15:00 Uhr, Raum: Demo-Raum der Radiologischen Klinik
  • Konferenz des Beckenbodenzentrums:
    Tag: freitags, Zeit: 8:00 - 9:00 Uhr, Raum: Bibliothek der Frauenklinik

Weiterhin bieten alle Fächer verpflichtende PJ-Seminare an (siehe aktueller Aushang/Mitteilung).

Selbststudium:
Den Studierenden wird die Möglichkeit gegeben werden, am Ende des Tertials, bzw. kurz vor dem Staatsexamen an einem Intensiv-Repetitorium mit Probeexamen teilzunehmen. Die Chefärztin bzw. ihr Vertreter hält dieses Repetitorium an zwei zu vereinbaren Tagen ab.

Operationssaal:
Der Einsatz im Operationssaal soll sich für die Studierenden auf 15 Stunden pro Woche belaufen. Dabei soll darauf geachtet werden, dass die Studierenden bei den Patienten im OP assistieren, die sie gleichzeitig auch auf der Station betreuen.


Download Logbuch für PJ-ler